Klubgeschichte

Geschichte des Bridge Club Biel-Bienne (1950 – heute)

Nach dem Krieg war das Bridge-Spiel mehr verbreitet als heute. Einige Mitglieder aus dem „Cercle Industriel“, die ihre Räumlichkeiten im Restaurant Elite führten, spielten regelmäßig Bridge und einige davon waren auch Mitglied im SAC – Schweizerischen Alpen Club. Für das Bridge-Spiel war einige Tage pro Woche im alten Restaurant Rüschli ein Tisch für Bridge-Spieler und Zuschauer reserviert.

Zu dieser Zeit hatte der Billard-Club Biel (der auch einige Bridge-Spieler zu seinen Mitgliedern zählte) seine Räumlichkeiten im Hotel Elite. Diese Spiele waren recht berühmt und zogen viele Zuschauer an. Die Sportler und Kartenspieler (es waren mehrheitlich französisch sprechende Spieler) kamen von nah und fern und es ist in diesem Umfeld, dass die Idee keimte, einen Bridge Club in Biel zu gründen.

Im Mai 1950 wurde dieses Projekt Wirklichkeit und der Billard-Club stellte seinen Saal den Bridge-Spieler zur Verfügung. Ungefähr 15 Personen trafen sich am 19. Juni 1950 im Hotel Elite um den Verein zu gründen und die Statuten niederzuschreiben. Der „Bridge Club Bienne“ kurz BCB, war geboren.

In der Praxis stellte sich heraus, dass Billard und Bridge in den gleichen Räumlichkeiten nicht unbedingt eine glückliche Kombination bildeten. Der Club fand dann neue Räumlichkeiten im ehemaligen Restaurant „Chez Haudenschild“ an der Kanalgasse im 1. Stock, wo sich die Bridge-Spieler während vielen Jahren jeden Dienstag trafen.

Am 25. März 1957 begann eine Zusammenarbeit des BCB mit der „Voix Romande“. Diese Spezialseite vom Journal du Jura dient der Verbreitung von Informationen über die Vereine in Biel. Ab diesem Datum wurden in der Donnerstagsausgabe jeweils die Aktivitäten und Turnier-Ergebnisse veröffentlicht. Unsere Mitglieder profitierten von einem ermässigten Preis für die Donnerstagsausgabe.

In den frühen 60er Jahren wurde durch den „Cercle Romand“ in der Nähe vom Zentralplatz ein grosses Gebäude mit einem Restaurant und einige Räumlichkeiten für Vereine errichtet. Unser Club nutzte diese Gelegenheit um seine Aktivitäten und Turniere an diesem neuen Standort durchzuführen. Das Proben der Singgesellschaft in den angrenzenden Räumlichkeiten war allerdings sehr ungünstig für die Konzentration (wichtig für das Bridge-Spiel) unserer Mitglieder!

Der Ausschuss entschied sich dann, einen neuen Platz zu suchen und wurde schliesslich fündig in einem alten Gebäude in Nidau, wo sich früher das ehemalige Garage Paoluzzo befand. Die Räumlichkeiten wurden im Jahr 1974 bezogen. Sie waren geräumig aber etwas schwer zugänglich.

Im Jahr 1980 wurde das Haus verkauft und der Club musste sich einen neuen Platz suchen. Glücklicherweise konnte der Kinobesitzer vom Kino „Studio“, selber ein passionierten Bridge-Spieler, uns im 1. Stock ein für unsere Bedürfnisse perfektes Lokal vermieten. Das Lokal war geräumig und konnte bis zu 14 Tische anbieten. Das Lokal wurde eingerichtet und so einladend wie möglich gestaltet. Trotz Wechsel der Eigentumsverhältnisse im Laufe der Jahre konnte das Lokal beibehalten werden.

Es ist zwar nicht unwichtig, einen guten Standort während Jahrzehnten als Verein anbieten zu können, aber das Hauptziel bleibt das Bridge Spiel selbst.

Ganz am Anfang praktizierten unsere Mitglieder nur freie Spiele und der Kontakt zu anderen Clubs war eher selten. Doch einige wenige Paare aus Biel machten, im Geist des Wettbewerbs, an Turnieren im Rahmen der Liga-Spiele mit. Es war die Zeit der Liga-Spiele im Kreis der SBBN (Solothurn, Bern, Biel und Neuenburg). Diese Ära wurde dann mangels Spieler eingestellt. Im Laufe der Zeit wurden weitere Turniere organisiert. Auch heute trifft man sowohl Turnier- als auch Freizeitspieler im Club.

Aktuell finden am Dienstagabend ein Turnier mit grünen Punkten, am Mittwochabend „begleitetes“ Bridge (für Anfänger) und am Donnerstag- bzw. Samstag-Nachmittag Turniere ohne grüne Punkte statt.

Bereits 1955 wurde das Turnier „Challenge Biennois“ gegründet, wo jeweils zwei Wanderpreise zu gewinnen sind. Dabei ist zu beachten, dass dieses Turnier praktisch jedes Jahr durchgeführt wurde! Weitere Turniere wie das „Champêtre“, das Weihnachtsturnier oder das „Open“ haben sich etabliert.

Darüber hinaus nehmen jedes Jahr mehrere Spieler an den Liga-Spielen (2-Liga, 3-Liga, 4-Liga) teil. Auch für die Promotionen versuchen wir jeweils neue Spieler zu motivieren.

Der Club wurde bisher von 12 Präsidenten, davon 3 wiederholt, geführt. Die Zahl der Mitglieder lag 1995 bei 86 (zurzeit sind es 63 Mitglieder). Wir versuchen die natürliche Alterung unseres Club mit jungen Spielern zu kompensieren. Dies ist nur möglich, wenn wir entsprechende Kurse für neue Spieler anbieten können.

In den letzten Jahren wurde die technische Infrastruktur mit einem Computersystem für die Eingabe der Ergebnisse und automatische Auswertung der Turniere ausgebaut. Gleichzeitig beschloss der Verein, eine Karten-Mischmaschine anzuschaffen. Diese Erneuerungen erleichtern und beschleunigen die Durchführung der Turniere, können für die Ausbildung verwendet werden, und gestatten die Durchführung von nationalen Simultanés-Turnieren.

Unser Verein unternimmt viele Anstrengungen für Ausbildung und professionelle Turnier-Abwicklung, vergisst dabei aber nicht, dass für viele unserer Mitglieder das Bridge-Spiel eine Freizeit-Beschäftigung bleibt.

54total visits,2visits today